Von Waldenburg nach Waldenburg

Am 31.08.2018 um 5:00 Uhr morgens war es soweit: Der Reisebus startete pünktlich mit dem Jugendblasorchester der Freien Jugendkunstschule Waldenburg zur lang ersehnten Orchesterfahrt in die Schweiz. Die musisch-motivierten Kinder von Klasse 6 bis Klasse 12 und ihre Betreuer, sowie einige weitere, interessierte Waldenburger Bürger, machten sich auf den langen Weg nach Waldenburg in der Schweiz, der Partnerstadt unseres sächsischen Heimatortes.

Dort erwartete die Reisenden ein sehr gut organisiertes, regelmäßig stattfindendes „Waldenburg-Treffen“, bei dem sich im zweijährlichen Rhythmus an einem Wochenende Bürger der Städte Waldenburg/Sachsen, Waldenburg/Hohenlohe in Baden-Württemberg und Waldenburg/CH gegenseitig besuchen. Das Jugendblasorchester unserer Freien Jugendkunstschule folgte mit Freude der Einladung als Kulturbotschafter ebenda unsere Stadt zu vertreten.

Nach 11 Stunden reibungslos verlaufender Busfahrt freuten sich die MusikerInnen und der Dirigent unserer kleinen Kapelle schon sehr auf die bevorstehende Eröffnungsveranstaltung: neben der Dorfmusik der Schweizer und einem beeindruckenden Jodel-Chor kam unser Blasorchester zum Zuge & heizte die Stimmung so richtig auf: Stehende Ovationen und 3 herbeigeklatschte Zugaben brachten nicht nur die Zuhörer zum Schwitzen. Im Anschluss an den tollen Auftritt folgte das wohlverdiente Abendessen und die Abfahrt zum „Chinderhuus“ - hochdeutsch: Kinderhaus – wo spätestens 22:30 Uhr alle Lichter nach dem anstrengenden Tag ausgeknipst waren.

Am nächsten Tag wartete auf die Orchestermitglieder ein Besuch im Römermuseum „Augusta Raurica“ in Augst, wo man einen Nachbau eines alten Römerhauses und Überbleibsel der römischen Stadt Augusta Raurica mit teilweise tatsächlich noch originalen Bauteilen bestaunen konnte. Nach einigen Stunden im römischen Reich ging es weiter in ein Altersheim in Niederdorf, welches Kaffee und Kuchen für alle Besucher des Waldenburg-Treffens spendierte. Am Abend trafen sich alle am Festplatz „Gerstel“, wo es „Güggeli“ - hierzulande Brathähnchen oder auch Broiler genannt – und Pommes Frites in Verbindung mit Musik verschiedener Genres und eine große Tanzfläche gab. Besonders unsere Orchestermitglieder nahmen die Tanzfläche für sich ein und wurden von den anderen Besuchern für ihren Zusammenhalt und ihre Freude an der Musik beklatscht und gefeiert. Zurück im Chinderhuus ließen alle den Tag mit der einen oder anderen Tischkickerpartie und gemeinsamen Gesangsrunden am Klavier ausklingen.

Den Abschluss des Waldenburg-Treffens bildete die Verabschiedungsveranstaltung am Sonntagmorgen, bei dem nach einer Rede der hiesigen „Präsidentin“ Waldenburgs (natürlich mit Wasser ;-) ) angestoßen wurde. Ein Alphornbläser verabschiedete alle Gäste. Nach einer sehr langen Fahrt von Waldenburg zurück nach Waldenburg rollte um ca. 20:30 Uhr der Bus wieder auf den Schulhof unseres Eurogymnasiums. Die Kinder wie Dirigent und Betreuer gingen zwar müde, aber sehr glücklich und voller Einrücke und Erinnerungen nach Hause. Diese Reise wird niemand so schnell vergessen.