Festveranstaltung 20 Jahre JKS

Vor 20 Jahren kam es auf Beschluss des Trägervereins Europäisches Gymnasium Waldenburg e.V. zur Gründung der Freien Jugendkunstschule Waldenburg. Etwa 60 geladene Gäste und verschiedene Ensembles der JKS feierten dieses Jubiläum am 20. September in der Aula des Europäischen Gymnasiums.
Eingestimmt wurden die Gäste vom Kammerchor unter der Leitung von Dagmar Hanf, bevor Schulleiter Olaf Richter den Abend offiziell eröffnete. Er zeichnete die beeindruckende Entwicklung der Jugendkunstschule nach von der Idee und der Gründung über die Aufnahme in den VdM, die Einführung erst der Bläserklassen, dann der Bandklassen bis hin zu aktuellen Kooperationen und dem heutigen Bekanntheitsgrad.

Die Festrede hielt der geschäftsführende Vorstand des Trägervereins Dr. Gerd Stiehler, der 18 Jahre lang auch die JKS leitete. Er freute sich in seiner Rede über die „kaum zu überschätzende Rolle“ der JKS als „Freizeitschule des Trägers“ und die Wertschätzung, die dieser heute entgegen gebracht wird. Darüber hinaus betonte er die wichtige Rolle von Musik und vor allem von Musik in der Schule: „Musikalische Bildung in der Schule trägt, abhängig von der Intensität der Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler, zu einer insgesamt positiven Persönlichkeitsentwicklung bei, indem sie seelisch-emotionale, geistig-intellektuelle Fähigkeiten und auch soziale Kompetenzen entwickelt.“

Anlässlich des Jubiläums lobte auch die Landtagsabgeordnete Ines Springer in ihrem Grußwort das Engagement, mit dem Schüler und Lehrer an der Jugendkunstschule zusammenarbeiten. Sie wünschte den Verantwortlichen des Trägers und der JKS, dass sie „…den Weg weiter gehen, den sie immer schon gegangen sind und dass [sie] immer engagierte Lehrer finden, die das weiter tragen.“

Als weiterer Gastredner bezeichnete Bürgermeister Bernd Pohlers die Entwicklung der Jugendkunstschule als „Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht“ und nannte die JKS eine Bereicherung für Waldenburg und ein Aushängeschild der Stadt. Auch Gudrun Friedrich als Vorsitzende des Fördervereins sprach ein herzliches Grußwort und würdigte die JKS als wertvollen Partner. Einig waren sich alle Redner darin, dass die Entwicklung der Jugendkunstschule ohne die zahlreichen Wegbegleiter so nicht möglich gewesen wäre und bedankten sich vor allem bei allen Mitarbeitern, die die Schule zu dem gemacht haben, was sie heute ist.

Die musikalische Umrahmung des Festaktes zwischen den Reden übernahmen verschiedene Ensembles und junge Künstler/innen der JKS. So spielten mit Luca Wolf und Loreena Kiesel zwei Schülerinnen der Außenstelle Meerane den „Ungarischen Tanz“ an Klavier und Violine. Das Blechbläserensemble präsentierte drei Stücke und mit Annemarie Schmidt fand auch eine ehemalige Schülerin den Weg zurück an ihre alte Schule, um gemeinsam mit einigen Lehrern zwei Lieder zu performen. Den Abschluss des offiziellen Teiles gestaltete die Vocalgroup „Tune In“ mit ihren Stücken „Adiemus“ und „Soul Of A Man“.

Anschließend waren alle Gäste zu einer Vernissage in den „Pferdestall“ eingeladen, wo Andrea Zenker und Marlies Oehmichen eine wunderbare Ausstellung organisiert hatten, die ganz verschiedene Kunstwerke aus 20 Jahren Jugendkunstschule präsentierte. In entspannter Atmosphäre entstanden hier viele nette Gespräche, es wurde gestaunt, gelacht und sich erinnert und somit bot die Ausstellung einen würdigen Rahmen für den Abschluss dieses bezaubernden Abends.